Banner Esseratsweiler Kirche im Licht

Ortsportrait

Das kleine Achberg - reich an so vielem!

Achberg gehört mit rund 1700 Einwohnern zu den kleinsten unabhängigen Gemeinden Baden-Württembergs. Hauptort ist das Pfarrdorf Esseratsweiler mit Grundschule, Kindergarten und Rathaus.

Zwischen die Landschaft prägenden, von der letzten Eiszeit geschaffenen Hügelkuppen - den so genannten Drumlins - sind mit dem zweiten Pfarrdorf Siberatsweiler sowie den Weilern Doberatsweiler, Pechtensweiler, Gunderatweiler, Liebenweiler, Baind, Bahlings, Isigatweiler, Regnitz und Duznau die Orte verteilt, in denen die Achberger Bevölkerung wohnt und auch gastliche Ferienwohnungen angeboten werden. Dazu kommen noch die Wohnplätze Buflings, Englitz, Siggenreute, Storeute, Frauenreute und Rankenbühl. Ein weiterer Wohnplatz ist Achberg, bestehend aus Schloss mit Amtshaus und der Domäne.

Von diesem Wohnplatz hat die Gemeinde ihren Namen – und das aus gutem Grund: Wurde doch bis zur Bildung der selbständigen Gemeinde Achberg im Jahr 1840 die seit dem Mittelalter in den heutigen Gemeindegrenzen bestehende Herrschaft Achberg vom neben dem Schloss gelegenen Amtshaus aus durch den Vogt regiert.

Allein der Blick von einer der Drumlinkuppen auf den Bodensee mit Bregenzer Wald und Säntis im Hintergrund lohnt einen Besuch in Achberg. Landschaftlicher Höhepunkt der Gemeinde ist ohne Zweifel das tief eingeschnittene Tal der Argen, des letzten unverbauten Allgäuer Wildflusses. Die bewaldeten Talflanken und Flussufer laden zum Wandern und Wassersport ein. Ambitionierte Sportler kommen hier beim Waldlauf, mit dem Mountain Bike oder auch mit dem Wildwasserkanu, das in Achberg ausgeliehen werden kann, voll auf ihre Kosten. Die Sportfischer können hier mit einer Tageskarte ihrer Leidenschaft nachgehen und Forellen fangen.

Natur und Kultur verbinden sich ideal bei Schloss Achberg, welches hoch über dem Argental thront und mit seinen Konzertveranstaltungen und sommerlichen Kunstausstellungen einen überregional bedeutenden Anziehungspunkt darstellt.

Achberg ist eine landwirtschaftlich geprägte Gemeinde, wo die Rinder mit Glocken auf der Weide grasen und die Dörfer von Obstwiesen umgeben sind, die Ende April ein Blütenmeer in weiß und rosa bieten. Natürlich ist mit der Landwirtschaft auch Ernteverkehr, das Geräusch des Heulüfters oder der Geruch frisch ausgebrachter Gülle verbunden. Unsere Landwirte bewirtschaften mit 16 Höfen insgesamt 760 Hektar Fläche (Wiesen und Maisfelder). Von insgesamt rund  600 Stück Milchvieh liefern sie täglich  rund 12000 Liter Milch an die Molkereien der Umgebung.

Zu Achberg gehören aber auch  Handwerk und Industrie sowie Dienstleistungsbetriebe. Insgesamt 380 Menschen finden hier Arbeit in einem Umfeld, das die meisten Menschen nur als Urlaubsregion kennen und schätzen.

Achberg ist eine junge, kinderreiche Gemeinde. Am Ort gibt es Kleinkindbetreuung, auch durch Tagesmütter, Kindergärten und eine Grundschule. Weiterführende Schulen sind in Niederwangen, Wangen und Lindau in erreichbarer Nähe und mit Schulbussen erreichbar. 19 Vereine und Organisationen sind in Achberg aktiv und bereichern das Gemeindeleben mit ihrem Angebot für Jung und Alt.

Das Klima ist wegen des nahen Bodensees deutlich milder als im nördlich gelegenen Allgäu und lässt sogar noch Pfirsiche und Wein gedeihen. Frische Kirschen im Juli und ab August knackige Äpfel und Birnen sowie Zwetschgen sind auf den Streuobstwiesen reichlich zu ernten. Die alkoholischen Produkte dieser Früchte, schmecken - in Maßen genossen - das ganze Jahr über.